top of page

Challenge Roth 2023 Das RWO Endurance Team war mit dabei!


Thomas, Christian und Markus finishen erfolgreich in Roth 2023.


Challenge Roth ist seit 2002 der Name des weltweit größten Wettkampfs auf der Triathlon-Langdistanz im mittelfränkischen Roth. Der Triathlon über 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und ein Marathonlauf über 42,2 km zählt zu den traditionsreichsten und bestbesetzten europäischen Veranstaltungen. In diesem Jahr war das RWO Endurance Team durch die Triathleten Thomas Müthing, Christian Storzer und Markus Althoff bei der Challenge Roth am 25. Juni 2023 vertreten. Neben dem hochkarätigen Feld der Profis starteten rund 3.500 Einzelstarter/innen und 650 Staffeln bei bestem Sommerwetter am Sonntag in Roth. Um die 300.000 Zuschauer begleiteten die Sportler vom Schwimmstart im Main-Donau-Kanal über die Radstrecke und Laufstrecke bis zum Finish in das Stadion und sorgten für einen gelungenen Triathlon im Landkreis Roth.

Der Tag der Tage begann früh am Sonntag um 4 Uhr für die drei RWO Endurance Team Starter. Bereits um 6:15 Uhr sollten die Teilnehmer spätestens in der Wechselzone 1 eintreffen um ab 6:50 Uhr in den jeweiligen Startgruppen die erste Disziplin zu absolvieren. Trotz der Hitze in den letzten Tagen, lagen die Wassertemperaturen im Kanal bei 21,7 Grad am Sonntagmorgen; die Teilnehmer durften mit Neoprenanzug schwimmen.


Thomas Müthing (AK35) durfte als erster der Drei um 7:05 Uhr starten und legte eine für ihn schnelle Zeit von 1:06:07 h vor. Wären Christian Storzer und Markus Althoff nebeneinander gestartet, wäre es zu einem wahren Kopf-an-Kopf-Rennen gekommen, denn bis auf 2 Hundertstel schwammen sie mit 1:05:32 h bzw. 1:05:34 h dieselbe Zeit.

Die Radstrecke führt durch die hügelige, abwechslungsreiche Landschaft des südlichen Landkreises Roth. In den Gemeinden herrscht Volksfeststimmung, der ganze Landkreis feiert die Triathleten. Es sind 2 Runden mit insgesamt 1.200 Höhenmetern zu fahren. Dabei wird auch der bekannte Solarer Berg erklommen, der zwar ein recht leicht zu fahrender Anstieg ist, allerdings der Magnetpunkt auf der Strecke eist, da tausende von Zuschauern an der Strecke stehen und die Fahrer durch den Kanal mit lauten Anfeuerungsrufen hochpuschen. Andere Anstiege, insbesondere am Kalvarienberg in Greding sind mit rund 10% Steigung auf 1,5 km zu bezwingen und weitaus anspruchsvoller als der Solarer Berg.


Thomas Müthing konnte sein selbstgesetztes Ziel auf der Radstrecke nicht ganz umsetzten. Die erste der beiden 90Km Runden lief solide ab. Auf der zweiten Runde wurde es schwerer und schwerer. Die Oberschenkel wollten nicht so wie Thomas. Kurze Gedanken ans Aufhören wurden sofort unterdrückt und er kam nach 5:20:11h in der zweiten Wechselzone an.


Dafür lief es nach dem schnellen Wechsel in die Laufschuhe umso besser. Die Laufstrecke führt aus Roth heraus zur Lände Roth, dann am Main-Donau-Kanal entlang als Wendepunkt-Strecke über 20 km auf gerader Strecke. Thomas lief gleichmäßig einen guten Schnitt von 4:25/km. Nach dem Erreichen der 25 km Marke geht es zurück in die Altstadt Roth. Die Runde zurück ist gespickt mit einigen „gemeinen“ Anstiegen, die bei der Hitze von 28 Grad und der starken Sonneneinstrahlung zusätzlich Kraft kosteten. Thomas musste hier sein Tempo zwar drosseln, lief aber ruhig weiter. Sobald die Anstiege geschafft steigwaren, nahm er Tempo bergab auf und versuchte dies mit in der nächsten Graden zu halten. Dank der unbeschreiblichen Unterstützung durch die zahlreichen Zuschauer an der Strecke aktiviert Thomas die letzten Körner und läuft in die Stadionrunde ein. Mit der Marathonzeit von 3:18:16h finisht er seine zweite Langdistanz seiner sportlichen Laufbahn in der persönlichen Bestzeit von 9:48:46h und dem Rang 105 in der AK 35. (Rang 443 Männer Gesamt).


Christian Storzer hat noch eine Rechnung in Roth aus einer früheren Teilnahme aus Vorjahren offen und wollte diese mit einer guten Leistung begleichen. In der letzten Woche vor dem Rennen muckte allerdings erneut seine Schwachstelle Rücken auf und zwang ihn zur Ruhe. Dennoch ging er voll motiviert an den Start. Beim Schwimmen rief er erwartungsgemäß sein Können ab. Christian kennt die Radstrecke mit allen Anstiegen und Passagen in und auswendig, nun profitierte er davon, wusste wann und wo er an Tempo zulegen konnte und wann welche Kurve wie zu fahren ist. Er genoss dabei insbesondere die Atmosphäre am Solarer Berg und legte nach 5:34:36 h Rad Zeit den zweiten Stein für die anvisierte Endzeit. Das Laufen ist seine Stärke, die er zuerst auch ausspielen konnte. Bis km 25 lief er sein Tempo, bei km 28 konnte er den Anstieg noch gut bewältigen, jedoch ab km 32 machte der Rücken zu. Christian drosselte das Tempo und versuchte nur noch km für km abzulaufen. Das Ziel vor Augen lief er nach 3:45:24h im Stadion ein und wurde jubelnd empfangen. Mit der Gesamtzeit von 10:32:44h erreichte er den 62. Platz in der AK 50.


Markus Althoff hat ein Jahr gezielt auf die Langdistanz Roth hin trainiert mit dem Ziel diese zu finishen. Und er hat sein Ziel erreicht! Zufrieden stieg er nach dem Schwimmen aus dem Kanal. Erste Zielmarke erreicht; da er ruhig ohne Probleme seine Lieblingsdiziplin Schwimmen durchführte, kein unnötiges Pulver durch ein zu hohes Tempo verschoss und damit einen guten Einstieg in den Wettkampf hatte. Auf dem Rad lief auch erst alles nach Plan, jedoch schränkten ihn Schmerzen rund ums Knie ab km 130 ein. Er konnte nicht mehr stark drücken und verlor an Tempo. Nach 6:16:47h wechselte Markus in der Wechselzone 2 zum Laufen mit dem Wissen, das es ein schwieriger Lauf werden würde. Dank dem Support der Sportkollegen an der Strecke und dem eigenen starken Willen das „Ding“ nach Hause zu laufen, überquerte Markus in der Gesamtzeit von 13:00:39h glücklich und zufrieden die Ziellinie.

ERGEBNISSE:

Thomas Müthing AK 35 01:06:07 / 5:20:11 / 3:18:16 // 9:48:46 / AK 105

Christian Storzer AK 50 1:05:32 / 5:34:36 / 3:45:24 // 10:32:44 / AK 62

Markus Althoff AK 55 1:05.34 / 06:16:47 / 5:24:14 // 13:00:39 / AK 173 /

Commentaires


bottom of page