top of page

DJK mit 20 Podestplätzen auf dem Kruppsee Cup

Am Wochenende des 21./22. Mai 2022 gingen insgesamt 17 Aktive des DJK Delphin Osterfeld im Rahmen des 12. Kruppsee-Cups in Duisburg an den Start, wobei es sich für einige Schwimmerinnen und Schwimmer in Vorbereitung auf das Bundessportfest des DJK in Schwabach (Bayern) um die ersten Starts auf einer 50m-Bahn handelte.

Unter der Leitung ihrer TrainerInnen Katrin Bürger, Simone Garus, Stephanie Hendrichs und Thomas Wittkowski erreichten dennoch alle Aktiven durchgehend Platzierungen in den Top Ten ihrer jeweiligen Jahrgangsklassen und erschwammen sich insgesamt 20 Medaillen.

Fünf davon verdiente sich Julian Geßner mit drei ersten (100R, 200F, 100S) und zwei zweiten Plätzen (200B, 100F) und zeigte damit die vereinsbeste Leistung des Wettkampfes. Ihm dicht auf den Versen waren Joshua Tillmann (2004) und Felix Uhle (AK 20) mit jeweils vier Platzierungen auf dem Siegerpodest: Zwei erste Plätze (200B, 100F) sowie je eine Silber- (50S) und eine Bronzemedaille (50B) gewann Felix Uhle, während sich Joshua Tillmann, der den Verein am vorangegangenen Wochenende auch auf den NRW-Meisterschaften in Wuppertal mit neuen Bestleistungen vertrat, über die 100m Schmetterling den ersten Platz sowie drei weitere Silbermedaillen (100R, 200F, 100F) sicherte. Die beste Leistung unter den Schwimmerinnen erzielte Anna-Lena Stollwerk (2006) mit mehreren neuen Bestzeiten, zwei zweiten Plätzen (50R, 100F) und einem dritten Platz über die 50m Schmetterling.


Auch die jüngsten Teilnehmenden des Wettkampfes waren in herausragender Form und setzten sich erfolgreich gegen ihre starke Konkurrenz durch: Julius van den Boom (2012) erreichte über die 200m Freistil eine neue Bestzeit und zugleich den ersten Platz. Währenddessen verdiente sich Ishak Kobiljar (2012) sowohl eine Silber- (200F) als auch eine Bronzemedaille (50R) und Max Heitmann unterbot seine alte Bestzeit um sechs Sekunden, womit er sich einen herausragenden dritten Platz über die 100m Rücken sicherte.

Unter die besten sechs beziehungsweise zehn ihrer Jahrgänge schafften es außerdem Anni (2011) und Lena Drobe (2009), Kaoutar Hamdaoui (2006), Ruthie-Annabella Hermes (2010), Harun Kobiljar (2011), Kilian Kreuzenbeck (2005), Leonie Pawelleck (2006), Hannah Rimms (2012), Felix Splitt (2012) und Emmy Stauch (2012) mit jeweils neuen Bestzeiten

コメント


bottom of page