top of page

Gelungene Premiere bei Deutschen Jahrgangsmeisterschaften -Julian und Max ganz vorne mit dabei

Vom 23.bis 27.Mai 2023 fanden in der Schwimm- und Sprunghalle im Europa-Sport-Park in Berlin die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften der SchwimmerInnen statt. Vier Jahre war es her, dass SchwimmerInnen der SGO zuletzt an dieser Veranstaltung teilnehmen durften. In diesem Jahr war es endlich wieder soweit, dass ein Oberhausener Verein Schwimmer ins Becken schicken konnte. Für die SG Oberhausen waren die beiden Talente Max Honstein (JG 2009) und Julian Marquardt (JG 2010) am Start. Trainer Robin Arndt hatte mit beiden zuvor ein spezielles Trainingsprogramm erarbeitet, um eine optimale Vorbereitung auf die anstehenden Rennen zu gewährleisten. Dies zahlte sich vollends aus, beide Athleten starteten fulminant und erreichten hervorragende Zeiten und Platzierungen. Los ging es für beide direkt am Dienstag mit den ersten Strecken. Max startete über 50 m Brust und zog in einer Zeit von 0:32,73 Sekunden als Fünftschnellster ins Finale ein. Am Nachmittag bestätigte er in diesem seine hervorragende Form und schlug erneut als Fünfter an. Max startete ebenfalls an diesem Tag noch über 100 m Freistil und beendete sein Rennen mit Bestzeit (0:57,71) und einem 18.Platz.



Julian hatte seinen ersten Start ebenfalls über die 100 m Freistil. Mit Vollgas pflügte er durchs Wasser und unterbot mit einer Zeit von 0:59,66 sogar erstmals die magische 1-Minute-Marke. Damit eroberte er einen hervorragenden 7.Platz, der ihn zur Finalteilnahme am Nachmittag berechtigte. Im Finale mobilisierte Julian nochmals alle seine Kräfte, flog förmlich durchs Wasser und verbesserte seine Zeit vom Vormittag nochmal um über eine Sekunde auf 0:58,30, was ihm einen hervorragenden 5.Platz bescherte. Er schrammte dabei nur 27 Hundertstel an der Bundeskadernorm vorbei.

Max Honstein startete in den folgenden Tagen auch noch über 200 m Freistil (9.Platz), 50 m Schmetterling (11.Platz) sowie 400 m Freistil (12.Platz) und 50 m Freistil (9.Platz) und beendete seine Rennen mit hervorragenden Zeiten, wobei ihm jeweils nur ein paar Hundertstel zur Finalteilnahme fehlten. Julian startete ebenfalls über 200 m Freistil und landete auf dem 18.Platz.

Am letzten Tag hieß es für Julian nochmal Daumen drücken. In einem überragenden Vorlaufrennen über 50 m Freistil sicherte er sich mit neuer Bestzeit (0:26,90) als Viertschnellster den Finalplatz und zum ersten Mal rückten für ihn sogar Medaillenträume in erreichbare Nähe.

Julian gab alles und verbesserte seine Zeit im Finale nochmals auf 0:26, 63 Sekunden und schrammte nur 26 Hundertstel am Podium vorbei.

Nach dieser erfolgreichen und ereignisreichen Woche sprach Trainer Robin Arndt großen Dank an alle Trainer, Aktiven, Vorstände, den Förderverein und die Eltern aus, da solche Leistungen immer auf ein großes Team zurückgehen und ohne dieses solche Erfolge nicht möglich wären.

Comments


bottom of page