top of page

Koppers, Titze, Beckmann und Ellerbrock: Holtener Quartett löst Ticket zur Deutschen Meisterschaft

Judo: Bundesoffenes Qualifikationsturnier für die Deutsche Meisterschaft

28.05.22 – Am vergangenen Wochenende wurden bei einem Qualifikationsturnier in Köln die letzten Teilnehmerplätze für die Deutsche Einzelmeisterschaft im Judo vergeben. Mit zehn Judoka stellte das Judo-Team Holten den größten Kader; Denny Koppers, Thilo Titze, Christian Beckmann und Robin Ellerbrock schafften es unter die ersten Drei und treten damit Ende Juni die Reise nach Stuttgart zur DM an.


Das Judo-Team Holten stellte mit zehn Athleten und Athletinnen den größten Kader beim Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft. Thilo Titze (vorne, 2. V.l.), Denny Koppers (vorne, Mitte), Robin Ellerbrock (hinten, 1.v.r.) und Christian Beckmann (hinter Koppers, 3.v.r.) lösten schließlich ihr Ticket für’s große Titelrennen in Stuttgart Ende Juni. (Foto: Judo-Team Holten)
Das Judo-Team Holten stellte mit zehn Athleten und Athletinnen den größten Kader beim Qualifikationsturnier zur Deutschen Meisterschaft. Thilo Titze (vorne, 2. V.l.), Denny Koppers (vorne, Mitte), Robin Ellerbrock (hinten, 1.v.r.) und Christian Beckmann (hinter Koppers, 3.v.r.) lösten schließlich ihr Ticket für’s große Titelrennen in Stuttgart Ende Juni. (Foto: Judo-Team Holten)

-60 kg trat mit vier weiteren Kämpfern Thilo Titze für das JT Holten im Modus jeder gegen jeden an. Die erste Begegnung gewann er nach Uchi-mata-Ansatz Ippon, um die Holtener dann zittern zu lassen: Die Kämpfe zwei und drei gingen verloren, ein Sieg musste her, sollte die Qualifikation noch geschafft werden. Titze hielt dem Druck stand und schaffte erneut einen sauber herausgearbeiteten Ippon-Sieg mit Ko-uchi-gari: Platz drei und DM-Ticket für Titze.


Im Halbfinale -73 kg traf Denny Koppers (re.) auf seinen ehemaligen Schützling Artur Hofmann (re.). (Foto: Judo-Team Holten)
Im Halbfinale -73 kg traf Denny Koppers (re.) auf seinen ehemaligen Schützling Artur Hofmann (re.). (Foto: Judo-Team Holten)

„Ein cooles, schönes Erlebnis!“

Bei zehn Teilnehmern startete im Doppel-KO-System -73 kg Denny Koppers. Nach einem Freilos in Runde eins bestritt er in seinen ersten Kampf gegen einen jungen Judoka aus Königswinter, den er nach kurzer Zeit Seoi-nage bezwang. Damit zog Koppers direkt ins Halbfinale ein, wo er mit Artur Hofmann auf ein ehemaliges Nachwuchstalent des JT Holten traf, das er einst selbst trainiert hatte. „Es war ein cooles, schönes Erlebnis, dass wir uns jetzt das erste Mal in einem Wettkampf gegenüberstanden“, so Koppers. Als der Erfahrenere sicherte er sich dennoch vorzeitig mit Ippon den Sieg. Im Finale unterlag der Holtener gegen einen ebenfalls jüngeren und unerfahreneren Athleten aus Brühl. „Hier war ich gerade die ersten Sekunden nicht wach und klar und bin direkt in seinen Wurf, einen Tai-otoshi, reingelaufen, danach hat er mich dann noch einmal sehr schön erwischt“, gab sich Koppers anschließend selbstkritisch, aber nicht unzufrieden. Als schließlich Zweiter des Wettbewerbs qualifizierte er sich ebenfalls sicher für die DM.


Im vereinsinternen Duell Beckmann (li.) gegen Ellerbrock (re.) behielt Beckmann die Oberhand. Beide Holtener Judoka schafften aber die Qualifikation zur DM. (Foto: Judo-Team Holten)
Im vereinsinternen Duell Beckmann (li.) gegen Ellerbrock (re.) behielt Beckmann die Oberhand. Beide Holtener Judoka schafften aber die Qualifikation zur DM. (Foto: Judo-Team Holten)

Beckmann und Ellerbrock komplettieren das Holtener Kleeblatt

In der Klasse -100 kg waren mit Christian Beckmann und Robin Ellerbrock gleich zwei Holtener vertreten. Im Modus jeder gegen jeden trafen sie bei drei Teilnehmern in ihrem jeweils zweiten Kampf aufeinander. Diesen entschied Beckmann für sich, der zuvor den Kontrahenten von Stella Bevergern Ippon besiegt hatte, ebenso wie Ellerbrock. Als Erster und Zweiter dieser Gewichtsklasse komplettieren Beckmann und Ellerbrock das Holtener Kleeblatt und machen sich ebenfalls auf den Weg nach Stuttgart. „Vier Holtener bei der Deutschen Meisterschaft, das gab’s noch nie!“, jubelte JTH-Coach Ralf Najdowski, grippebedingt aus der Oberhausener Heimat per Social Media-Kanal zugeschaltet.


Einen starken Wettkampf zeigte auch Stephan Sommer (oben liegend). Für die Teilnahme an der DM reichte es am Ende zwar nicht, aber zum Sieger der Herzen. (Foto: Judo-Team Holten)
Einen starken Wettkampf zeigte auch Stephan Sommer (oben liegend). Für die Teilnahme an der DM reichte es am Ende zwar nicht, aber zum Sieger der Herzen. (Foto: Judo-Team Holten)

Stephan Sommer: Sieger der Herzen

Einen starken Wettkampftag erwischte außerdem Stephan Sommer, der -81 kg im mit 17 Judoka größten Teilnehmerfeld antrat. Nach verlorenem Auftaktkampf gegen den später Viertplatzierten gewann er eins um andere Mal in der Trostrunde und unterlag erst wieder im Kampf um den dritten Platz. So verpasste er mit Rang fünf die Qualifikation für die DM, die am 25. und 26. Juni in Stuttgart ausgetragen wird, denkbar undankbar und knapp. Das Mehr unter www.judo-team-holten.de.




Commenti


bottom of page