top of page

„Sensationeller Heimkampftag“: JT Holten gewinnt 10:4 gegen Braunschweig

(JTH) 14.05.2023 – „Sensationell“ war die Vokabel, die Judo-Team Holten Coach Ralf Najdowski nach dem klaren 10:4-Sieg gegen den Braunschweiger JC am häufigsten über die Lippen kam. Mit „einer sensationellen Mannschaftsleistung“ beschließen die Holtener den dritten Wettkampftag auf dem zweiten Tabellenplatz vor den nun drittplatzierten Leverkusenern und Spitzenreiter Mönchengladbach.

Das Judo-Team Holten steht nach dem dritten Wettkampftag auf dem zweiten Tabellenplatz. (Foto: Judo-Team Holten)
Das Judo-Team Holten steht nach dem dritten Wettkampftag auf dem zweiten Tabellenplatz. (Foto: Judo-Team Holten)

Sensationell war schon der Auftakt von Max Welten ( +100 kg), der die Holtener fünf Sekunden vor Ende der regulären Kampfzeit mit einem Tomo-nage in Führung brachte. Danach geriet das Judo-Team -60 kg durch Janson Wong und -66 kg mit Dominic Hück zwar in Rückstand, doch Dries Ponnet ( -81 kg) verwandelte einen schnellen Waza-ari-Rückstand letztlich ungefährdet zu einem Ippon-Sieg und holte die Holtener damit zurück ins Spiel. Souverän im Anschluss auch die Leistung von Denny Koppers ( -73 kg), der nach wenig mehr als einer Minute erfolgreich seinen tiefen Seoi-nage brachte. Lars Gajda ( -90 kg) und Cevin Börgel ( -100 kg) setzen der Hinrunde die Krone auf, Gajda mal nicht mit einem Fußfeger, sondern von außen eingeharkt, und Börgel ebenfalls kraftvoll und kontrolliert nach vorne. „Dries, der ja zum erweiterten Kader der belgischen Nationalmannschaft gehört, war ganz stark. Cevin, der eigentlich ein 90er ist, hat den 100er von Braunschweig richtig abgeräumt und Denny, was soll ich sagen? Wieder souverän“, zeigte sich Najdowski sehr beeindruckt nach der Hinrunde.

Beckmann gegen 160 kg Mann

… und immer wieder tiefer Seio-nage: Denny Koppers holt den Sieg für das Judo-Team Holten. (Foto: Judo-Team Holten/Bastian Beckers)
… und immer wieder tiefer Seio-nage: Denny Koppers holt den Sieg für das Judo-Team Holten. (Foto: Judo-Team Holten/Bastian Beckers)

Der Belgier Dries Ponnet brachte die Holtener Judoka durch seinen Sieg zurück ins Spiel. (Foto: Judo-Team Holten/Bastian Beckers)
Der Belgier Dries Ponnet brachte die Holtener Judoka durch seinen Sieg zurück ins Spiel. (Foto: Judo-Team Holten/Bastian Beckers)

Beeindruckend startete auch die Rückrunde mit Christian Beckmann, der mit über 60 kg Gewichtsunterschied zu seinem Braunschweiger Kontrahenten +100 kg für das JT Holten in den Ring stieg – so „gigantisch“ mutete die Szene an. „Dass Christian den Kampf gegen diesen 160kg-Mann im Golden Score gewonnen hat, das war sensationell“, begeisterte sich der Coach anschließend. Für begeisterten Jubel sorgte außerdem der Rückrunden-Kampf von Hück ( -66 kg), der sich nun den Sieg holte, für den er schon in der Hinrunde alles gegeben hatte, wo er aber noch gegen die geschickte passive Defensive seines Kontrahenten nicht angekommen war. Zwei Waza-ari später sicherte er dem Team ebenfalls zehn Punkte. Mit Justin Kappes für Dries Ponnet ging nun -81 kg ein weiterer „Hammertyp“, so Najdowski, für Holten auf die Matte und beendete die Partie nach einem tiefen Seio-nage nach weniger als einer Minute Kampfzeit Ippon. -90 kg gab es durch Alexander Heidrich einen weiteren Sieg für die Holten-Fans zu bejubeln; den Uchi-mata, der den Erfolg brachte, fand der Trainer „sensationell“.

„Wie sollen wir das noch toppen?“

Der Belgier Dries Ponnet brachte die Holtener Judoka durch seinen Sieg zurück ins Spiel. (Foto: Judo-Team Holten/Bastian Beckers)

Alexander Heidrich gewinnt seinen Kampf für das Judo-Team Holten gegen Braunschweig nach dieser Aktion. (Foto: Judo-Team Holten/Bastian Beckers)
Alexander Heidrich gewinnt seinen Kampf für das Judo-Team Holten gegen Braunschweig nach dieser Aktion. (Foto: Judo-Team Holten/Bastian Beckers)

Punkte abgeben musste das JT Holten schließlich nur in den Gewichtsklassen -60 kg und -100 kg, doch das beeinflusste das Gesamturteil von Ralf Najdowski nicht. Den Kader fand er an diesem Wettkampftag „sensationell“: „Unsere Stärke war unsere Ausgeglichenheit. Wir haben bei den Wechseln nicht an Qualität verloren und dass wir in der Rückrunde an vier Positionen durchwechseln, ist ja eher ungewöhnlich.“ Fast schon verzweifelt fragt der JTH-Coach abschließend: „Wie sollen wir das noch toppen?“ Vielleicht mit einem sensationellen Sieg gegen den souverän Führenden 1. JC Mönchengladbach am 3. Juni vor heimischem Publikum? Mehr unter www.judo-team-holten.de.


Nach diesem Tomo-nage von Max Welten hat der Braunschweiger keine Chance. (Foto: Judo-Team Holten/Ralf Bittscheidt)
Nach diesem Tomo-nage von Max Welten hat der Braunschweiger keine Chance. (Foto: Judo-Team Holten/Ralf Bittscheidt)

bottom of page