top of page

Zweimal zur DM nach Bayern

Für die Bogensportlerinnen und -Sportler ging es zum Hallen-Saisonabschluss gleich zweimal nach Bayern.


Zwei Podestplatze für Grün-Weiss beim DBSV

Für die DM des DBSV am 04. und 05.März im bayrischen Wemding qualifizierten sich fünf Schützen der Grün-Weissen. In der Herrenklasse Recurve traten die Schützen Marc Kathage und Phillip Reck an die Schießlinie. Kathage schoss im ersten Durchgang 254 Ringe und verbesserte sich im zweiten Teil um 15 Ringe. Jedoch war für ihn nur der 18. Platz drin. Phillip Reck erzielte bei seinem DM-Debüt in beiden Durchgängen stabile Ergebnisse und kam auf den 13.Platz. Für die U18-Recurver hatte sich Simon Gores einen Startplatz gesichert, erreichte aber lediglich Platz 7 von 8 Teilnehmern. In der Klasse Ü50-Recurve zeigte Mirko Swinnty seine Klasse und erzielte im ersten Durchgang 280 von 300 Ringen. Er legte dann noch einmal 273 Ringe nach und wurde dafür mit Silber belohnt. Der erfahrene Routinier trat auch noch mit dem Compoundbogen an. Er erreichte aber nur einen 17.Platz. Ein weiterer DM-Debütant, Johannes Holst, bereicherte aus Holtener Sicht die DM mit dem Compoundbogen in der Klasse Herren. Mit jeweils 278 Ringen im ersten und zweiten Durchgang zeigte er Beständigkeit und wurde 11ter. In der Mannschaftswertung Erwachsene Recurve konnte mit den Schützen Swinnty, Reck und Kathage der erste Platz und somit Gold gesichert werden.



DM des DSB auf der Olympiaschießanlage München

Schon eine Woche später ging es diesmal ins bayrische München. Der Deutsche Schützenbund veranstaltete seine Deutsche Meisterschaft auf der Olympiaschießanlage.

Die Qualifikation für die DM schafften die Schützen Carlo Schmitz, Lukas Winkelmeyer, Mirko Swinnty und Frank Heinzen, sowie die Schützinnen Sophie Kühne und Jessica Jabs. Den Auftakt machten die Herren am Samstag. Weder Schmitz noch Winkelmeyer schafften den Sprung in die Top 16 für das Achtelfinale der Herren. Schmitz blieb weit unter seinen Fähigkeiten und endete auf Platz 41. Winkelmeyer verpasste mit nur einem Ring den Einzug in die Finals. Sophie Kühne, die zeitgleich schoss, erwischte einen gebrauchten Tag und blieb mit 74 Ringen hinter ihrem Ergebnis bei der Landesmeisterschaft. Am folgenden Tag trat die Masterklasse Recurve an die Schießlinie. Heinzen und Swinnty starteten stark und bewegten sich im ersten Durchgang zwischen den Platzierung eins und vier. Doch ein kleiner Moment der Unaufmerksamkeit und die Chance auf einen Podiumsplatz war für Swinnty erledigt. In der fünften Passe des zweiten Durchgangs verfehlte ein Pfeil die Auflage und wurde mit Null gewertet. Bei Heinzen fehlte auch im mittleren Teil ein wenig die Konstanz. Doch die beiden Holtener Urgesteine machten das Beste daraus und schlossen mit guten Ergebnissen und Platzierungen ab. (Heinzen 559 Ringe, Platz 5 / Swinnty 558 Ringe Platz 6.).

Die junge Holtenerin Jessica Jabs, die es mit dem ersten Anlauf über die Kreismeisterschaft, Bezirksmeisterschaft und Landesmeisterschaft zur DM-Qualifikation geschafft hat, kam mit dem besten Ergebnis aller Teilnehmerinnen der Rheinischen Schützenbundes auf den 12.Platz.

bottom of page